Hainbuche wächst vorwiegend im mittleren und südlichen Europa, wenig in Südwest- und Nordeuropa.
Sie zeigt sich in hellem Ton, farblich gelblichweiß bis schwachhellgrau in dichter, homogener Struktur mit dezenter, feiner Fladerung.
Die Jahresringe sind nur undeutlich, meist wellig verlaufend. Einzelne Jahresringe sind in sich oft auffallend ungleich breit. Das Porenbild ist sehr fein. Durch dicht stehende, einzeln kaum sichtbare Markstrahlen entsteht der Eindruck breiter Holzstrahlen, so genannter Scheinholzstrahlen. Häufig erscheinen unregelmäßige Spiegel, gelegentlich strichartig von dunklerer Färbung.
Hainbuche ist sehr hart, schwer, fest und zäh.
Gern wird sie eingesetzt, wo Zähigkeit, Härte und hohe Beanspruchung auf Stoß und Reibung gewünscht sind. So findet man Hainbuche oft im Werkzeugbereich., in der Tischlerei vor allem bei Handhobeln und Stecheisen.
Hainbuche ist als Möbelholz etwas unüblich, aber aufgrund Ihrer extremen Härte und ungewöhnlichen Färbung dennoch interessant.

Der europäische Kirschbaum ist in Mittel- und Südeuropa beheimatet.
Das Holz ist feinporig, von gleichmäßiger Struktur mit interessanter Maserung in warmer, freundlicher Farbe in mittlerer Helligkeit.
Der dichtgewachsene, feste Kirschbaum weist einen hellen, rot-bräunlichen Goldton auf, der unter Lichteinwirkung goldbraun bis rötlichbraun nachdunkelt. Typisch sind gelegentliche grünliche, meist streifige Farbeinläufe. Zuweilen sind die Porenrillen mit Kernstoffen gefüllt und fallen dann als dunkle Linien auf.
Die besondere Maserung ist Obstbaum-typisch lebhaft und dabei doch unaufdringlich. Kleine zarte Riegel und Spiegel lassen die Kirsche reizvoll schimmern und glänzen.
Kirschbaum gibt sich mit seiner angenehmen Farbe und lebendigen Struktur wild-elegant mit behaglicher Ausstrahlung.

Den europäischen Walnussbaum findet man in ganz Europa, vorwiegend im wärmeren West- und Mitteleuropa, hauptsächlich in Frankreich.
Nussbaumholz erscheint mit ausdrucksstarker Maserung in vorwiegend dunklem Braun.
Das harte und schwere Nussbaumholz ist häufig geriegelt oder wolkig in blumiger Zeichnung oder gestreifter Textur. Die dunklen Poren sind gut sichtbar. Wellig verlaufende Faserabweichungen sind häufig und führen zu kuriosen, figurierten Holzbildern.
Die Farbe kann erheblich variieren und ist stark vom Alter und Standort abhängig. Auch innerhalb eines Stammes kann man viele Farben finden: Von hellem grau-beige über rot-braun, violett-braun, bis kräftig dunkelbraun, manchmal mit fast grünlichen Einläufen.
Nussbaum ist ein außergewöhnliches Holz mit interessanter lebhafter Maserung im eleganten dunklen Ton.

Die Lärche, die als einziger heimischer Nadelbaum im Winter ihre Nadeln abwirft, wächst hauptsächlich in Berglagen der nördlichen Hemisphäre.
Lärche zeigt sich mit streifiger Maserung in warmer, freundlicher Farbe.
Das Holz weist einen gelb-bräunlichen Rotton auf, der unter Lichteinwirkung stark nachdunkelt. Lärche ist eines der härtesten unter den recht weichen Nadelhölzern
Typisch sind die deutlich erkennbaren engen Jahresringe und der geradfaserige Wuchs. Im Wechsel von hellen Frühholzzonen und dunklen Spätholzzonen ergibt sich die charakteristische feine, streifige Struktur.
Die elegante Zeichnung in warmtoniger, behaglicher Farbe verleiht Lärche schlichte, zurückhaltende Schönheit.

Der amerikanische Nussbaum ist dem europäischen ähnlich, fällt jedoch aufgrund der anderen Wuchsbedingungen von der Struktur her etwas gleichmäßiger aus.
Farblich präsentiert er sich dunkler und einheitlicher in violett-purpur-brauner Färbung.