Eiche
botanisch Quercus spp.

Die Eiche ist ein Baum des nördlichen Laubholzgürtels. Nach der Rotbuche bildet sie forst- und holzwirtschaftlich die wichtigste einheimische Laubholzart.
Mit einem deutlich sichtbaren Jahresringaufbau verfügt Eiche über eine kräftige Struktur, dabei ist sie schwer, hart und strapazierfähig. Die Farbtöne variieren von beige über bräunliches honiggelb bis mittelgraubraun.
Die Amerikanische Roteiche hat stets einen leicht rötlichen Farbanflug.
Bei Eiche sind die Poren besonders deutlich und bestimmen stark das Erscheinungsbild. Auffallend breite Holzstrahlen werden je nach Holzrichtung als typische, große, schillernde Spiegel oder als dunkle Striche sichtbar. Häufig findet man eine sehr markante Fladerung vor.
Bekannt ist Eiche unter anderem durch ihre Verwendung zur Herstellung von Fässern, da es sich aufgrund seiner Wasserdichtigkeit hervorragend für das Keltern einiger Weine und Spirituosen eignet, und diesen zudem eine besondere Geschmacksnote verleiht. Eiche hat in ihrem angenehmen, warmen, gelblichen Braun-Ton in mittlerer Helligkeit eine schlichte, klare, zeitlose Ausstrahlung, und erfreut sich im Möbelbau wieder größerer Beliebtheit.

oak



zurück